Das Bündnis

Durch die GPZ-Zertifizierung liefern die Anzeigenblattverlage einen beeindruckenden Nachweis über ihre Zustellqualität: messbar, transparent und unabhängig bestätigt. Die Vielfalt der Verlage schafft einheitliche Qualitätsversprechen – und so Vertrauen und Sicherheit beim Kunden. Die Verlage profitieren vom Fachaustausch zwischen Logistikern, Vertriebsgesellschaften und Informationsdiensten zu den operativen Anforderungen im Zustellgeschäft, zu wichtigen Branchenthemen und neuen Entwicklungen.

91,2 %

durchschnittliche Zustellquote

Der neue Branchenstandard für Zustellqualität

Das GPZ-Siegel ist das einzige Siegel, das die tatsächlich erbrachte Zustellleistung transparent macht. Voraussetzung zum Erhalt des Siegels ist es, eine Zustellquote von mindestens 85 Prozent zu erreichen. Die GPZ-Siegelträger erreichen im Schnitt sogar eine Zustellquote von über 91 Prozent.

44

Verlage und Vertriebs-gesellschaften

Ein Netzwerk lokaler Zustellprofis – überall vor Ort

Prospektwerbung braucht eine funktionierende Logistik und eine zuverlässige Zustellung. Anzeigenblätter und ihre Vertriebsgesellschaften sind Profis auf diesem Gebiet. Um die Zustellleistung nachweisbar zu optimieren und zu professionalisieren, machen immer mehr Verlage und Vertriebsgesellschaften ihre Zustellqualität transparent.

23

Mio. Haushalte

GPZ-geprüft kommt Werbung sicher beim Kunden an

Beilagen in Anzeigenblättern und direkt verteilte Prospekte sind eine zentrale Säule der Haushaltswerbung in Deutschland. Sie erreichen die Menschen in Deutschland mit einer wöchentlichen Auflage von 86,9 Millionen Exemplaren. Wichtig: die Zustellqualität entscheidet über den Werbeerfolg von Beilagen und Prospekten.

Das Bündnis

Organisation und Aufgaben der Beteiligten

Ideeller und rechtlicher Träger des Gütesiegels GPZ ist der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V., Berlin (BVDA). Der BVDA ist im Besitz der ausschließlichen Nutzungs- und Verwertungsrechte an dem hier dargestellten GPZ-System.

Der BVDA führt die Liste der Träger des Gütesiegels und räumt den Gütesiegelträgern die Nutzungsrechte an der Gütesiegel-Wortmarke sowie der entsprechenden Wort-/Bildzeichen ein, sofern und solange die Vergabekriterien erfüllt sind. Über die Vergabe des GPZ-Gütesiegels entscheidet die Fachgruppe Prospektzustellung nach objektiven und transparenten Kriterien.

Die BVDA-Fachgruppe Prospektzustellung (FGPZ) fungiert als zentrales Gremium zu operativen Fragen des Geschäftsfeldes Prospektzustellung. Insbesondere fallen hierunter die Aspekte Qualitätsmanagement und Qualitätskontrolle. Auch wird sich die Fachgruppe für lauteren Wettbewerb einsetzen und für Transparenz bezüglich der Themen Prospekt-/Direktzustellung und Gütesiegel sorgen.

Mitglied der FGPZ können nur solche Unternehmen sein, die bereits ordentliches Mitglied des BVDA und zugleich im Geschäftsfeld Prospekt- und/oder Direktzustellung tätig sind. Die Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft und für eine Übertragung der Mitwirkungsechte in der Fachgruppe sind in der Satzung des BVDA unter § 3a geregelt, die insoweit für die Fachgruppe maßgeblich ist

In der Außendarstellung präsentiert sich die Fachgruppe Prospektzustellung als Qualitätsgemeinschaft unter der Marke „GPZ“.

Der BVDA hat mit der operativen Ausführung und Abwicklung des Gütesiegelsystems die Servicegesellschaft Deutscher Anzeigenblätter mbH, Berlin (SGA) beauftragt.

Die SGA bedient sich bei der technischen und operativen Umsetzung des Gütesiegelsystems verschiedener vom BVDA ausgewählter unabhängiger Prüfinstitute. Der BVDA entscheidet über die Anzahl und Auswahl der zu beauftragenden Prüfinstitute. Von 2004 bis einschließlich 2015 wurde die Zielpunkt-Marketing GmbH zur Prüfungsdurchführung beauftragt. Seit 2016 ist zusätzlich die Weigel GmbH zur Durchführung von Prüfmessungen zugelassen. Die methodische Umsetzung ist von den beauftragen Prüfinstituten nach einem einheitlichen Verfahren durchzuführen.